Wir helfen Ihnen bei

Hüftgelenksarthrose

Hüftentzündung

Schleimbeutelentzündung

Hüftgesyndrom

Jetzt Termin vereinbaren!

Termin anfragen

Rheumabedingte Arthrosen aller Gelenke

Allgemein

Als Arthrose des Hüftgelenkes wird eine Ausdünnung des Gelenkknorpels bezeichnet. In fortgeschrittenen Stadien ist der Gelenkknorpel komplett aufgebraucht und es kommt zum schmerzhaften Knochenkontakt beider Gelenkpartner. Die Ursache der rheumabedingten Arthrose (sog. Sekundärarthrose) ist eine chronische Entzündung der Gelenkschleimhaut (Synovialitis), die zur einem Knorpelabbau führt. Es können alle Gelenke des Körpers betroffen sein. Am häufigsten sind neben den großen Gelenken (Schulter Hüfte und Knie), die kleinen Gelenke beim Rheumatiker betroffen (Hand, Ellenbogen, Fuß).

Diagnostik

Neben der körperlichen Untersuchung durch den Arzt, reicht meist ein Röntgenbild aus, um die Diagnose einer rheumabedingten Arthrose (Sekundärarthrose) zu sichern. Selten ist eine Kerspinntomographie (MRT)-Untersuchung notwendig.

Symptome

Die ersten Anzeichen einer rheumabedingten Arthrose (Sekundärarthrose) sind Schmerzen im betroffenen Gelenk. Später können auch Bewegungseinschränkungen und Fehlstellungen der Gelenke hinzukommen. Die Schmerzen treten Anfangs nur unter Belastung auf und in späteren Stadien auch in Ruhe und nachts. Eine rheumabedingten Arthrose (Sekundärarthrose) kann sehr individuell verlaufen. Viele Menschen haben über längere Zeit nur sehr leichte Beschwerden, mit denen sie gut zurechtkommen. Bei anderen Menschen schreitet die Erkrankung sehr schnell voran und kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Therapiemöglichkeiten

Entscheidend ist eine frühzeitige medikamentöse Therapie des Rheumas, um die chronische Entzündung zu reduzieren und damit die Entstehung einer Arthrose zu vermeiden. Hierzu stehen dem behandelnden Arzt mittlerweile viele neue sehr effektive Medikamente zur Verfügung.

 

Ist bereits eine rheumabedingte Arthrose (Sekundärarthrose) eingetreten, beschränkt sich die nicht-operative Therapie im Wesentlichen auf die Einnahme von Schmerzmitteln und dem Erhalt der Beweglichkeit, z.B. durch Physiotherapie und Ausgleichssportarten. In fortgeschrittenen Stadien der Sekundärarthrose besteht für viele Gelenke (Hüfte, Knie, Schulter, Ellenbogen, Finger, oberes Sprunggelenk) die Möglichkeit eines Gelenksersatzes durch eine Endoprothese, um eine Schmerzfreiheit und Mobilität wiederherzustellen.

Jetzt Termin anfragen & beraten lassen

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin einem unserer Experten. Wir helfen Ihnen gern weiter und beraten Sie bei einem Termin in unserer Klinik. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 







Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Weitere Krankheitsbilder

Wir beraten Sie gern! Vereinbaren Sie jetzt online einen Beratungstermin.

Jetzt Termin anfragen