Wir helfen Ihnen bei

Hüftgelenksarthrose

Hüftentzündung

Schleimbeutelentzündung

Hüftgesyndrom

Jetzt Termin vereinbaren!

Termin anfragen

Plattfuß und Hohlfuß

Allgemein

Sowohl der Plattfuß als auch der Hohlfuß beschreiben eine Fußfehlstellung. Diese kann sowohl angeboren sein, als auch durch muskuläre Schwächen im Fußgewölbe entstehen. In selten Fällen können auch atypische Knochenverbindungen (Coalitio) zu den Fußfehlstellungen führen. Außerdem können chronisch entzündliche Erkrankungen zu einem Plattfuß sowie neurologischer Erkrankungen über Lähmungen zu einem Hohlfuß führen. Bei dem Plattfuß ist das innere (mediale) Fußlängsgewölbe betroffen und sinkt ab, sodass der Fußinnenrand bei Belastung am Boden aufliegt. Der Hohlfuß beschreibt ein hohes Längsgewölbe mit Belastung des Fußaußenrandes beim Abrollen.

Diagnostik

Die Diagnose kann bereits durch eine gezielte körperliche Untersuchung gestellt werden. Ein einfaches Röntgenbild im Stand kann die Fußfehlstellung bestätigen. Wenn im Rahmen der körperlichen Untersuchung schwächen der stabilisierenden Bänder/Muskeln auffallen kann ergänzend eine Magnetresonanzuntersuchung (MRT)-Untersuchung durchgeführt werden. Wenn der Verdacht auf eine Coalitio besteht ist eine Computertomographie (CT) hilfreich.

Symptome

Häufig gehen der Plattfuß sowie der Hohlfuß mit milden Beschwerden einher. Bei fortgeschrittenen Befunden können beim Plattfuß auf der Innenseite des Fußgewölbes Schmerzen entstehen und beim Hohlfuß auf der Außenseite. Darüber hinaus kann es bei dem Hohlfuß zu gehäuften Umknicken kommen mit zunehmender Schwächung der Bänder.

Therapiemöglichkeiten

Schuheinlagen und die Stärkung der Fußmuskulatur sind in frühen Stadien häufig ausreichend. Bei einer knöchernen Verbindung (Coalitio) sollte diese operativ gelöst werden. Ein ausgeprägter Plattfuß kann über eine Korrektur im Fersenbein ausgeglichen werden. Zusätzlich kann bei vorliegender Bänderschädigung (Tibialis-posterior Sehne) diese verstärkt werden. Bei sehr fortgeschrittenem Plattfuß mit vorliegender Schädigung des inneren Längsgewölbes sowie der stabilisierenden Tibialis-posterior Sehne kann eine Teil-Versteifung des unteren Sprunggelenkes notwendig werden. Die operative Therapie des Hohlfußes ist ähnlich wie bei dem Plattfuß nur auf die Außenseite lokalisiert. Zudem ist der Ausschluss einer neurologischen Grunderkrankung vor operativen Eingriffen ratsam.

Jetzt Termin anfragen & beraten lassen

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin einem unserer Experten. Wir helfen Ihnen gern weiter und beraten Sie bei einem Termin in unserer Klinik. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 







Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Weitere Krankheitsbilder

Wir beraten Sie gern! Vereinbaren Sie jetzt online einen Beratungstermin.

Jetzt Termin anfragen