Wir helfen Ihnen bei

Hüftgelenksarthrose

Hüftentzündung

Schleimbeutelentzündung

Hüftgesyndrom

Jetzt Termin vereinbaren!

Termin anfragen

Tennisellenbogen und Golferellenbogen

Allgemein

Während die Schmerzen bei einem „Tennisellenbogen“ auf der Außenseite des Ellenbogengelenkes lokalisiert sind, so zeigt sich der Hauptbefund beim „Golferellenbogen“ auf der Innenseite. Der Grund der schmerzhaften Veränderung im Bereich des knöchernen Vorsprungs (Epikondylus) am Ellenbogengelenk liegt in den überlasteten und von hier zum Handgelenk ziehenden Muskeln. Die Namensgebung der Erkrankung hat nicht zwangsläufig etwas mit den beschriebenen Sportarten (Golf und Tennis) zu tun, sondern vielmehr mit einer Überlastungsreaktion durch sich wiederholende Tätigkeiten. Die hierdurch entstehende Veränderung der Sehnen (Tendinopathie) führt bei anhaltender Belastung zu einem pathologischen Umbau bis hin zu einem strukturellen Versagen mit anteiliger oder sogar vollständiger Ruptur.

Diagnostik

Neben der körperlichen Untersuchung durch den Arzt, ermöglicht ein Röntgenbild die erste Beurteilung der knöchernen Gelenkpartner, der Gelenkführung sowie den Ausschluss von knöchernen Normvarianten/ Veränderungen. Eine weiterführende bildgebende Diagnostik mittels Magnetresonanztomographie (MRT) kann zur ergänzenden Einschätzung und Beurteilung bei therapieresistenten Beschwerden notwendig sein.

Symptome

Die typischen Beschwerden entwickeln sich eher schleichend als ad hoc, werden über dem äußeren bzw. inneren Ellenbogengelenk angegeben und strahlen über die Außenseite / Innenseite des Unterarmes aus. In der Regel ist dieser Schmerz belastungsabhängig. Die Beweglichkeit des Ellenbogengelenkes ist im Allgemeinen nicht eingeschränkt. Die Außenseite / Innenseite des Ellenbogengelenkes ist oftmals berührungsempfindlich und der Schmerz lässt sich durch lokalen Druck über den ursprungsnahen Streck- / Beugesehnen am Unterarm reproduzierbar auslösen.

Therapiemöglichkeiten

Sowohl der „Tennis“- als auch der „Golferellenbogen“ sind die Domäne der nicht-operative Therapie. In der Regel lässt sich der akute Tennis- und Golferellenbogen, d.h. die Beschwerden bestehen kürzer als 6 Monate, in bis zu 90% der Fälle durch konservative Maßnahmen zur Ausheilung bringen. Die operative Therapie wird als „letzte“ Option erwogen. Wird die Indikation zur operativen Therapie gestellt, ermöglicht die vorgeschaltete diagnostische Gelenkspiegelung (Arthroskopie) des Ellenbogens eine weiterführende Beurteilung (Überprüfung von im Gelenk liegenden Ursachen der Beschwerden) und eine ursachengerechte Therapie. Die exakte Beurteilung der zugrundeliegenden Ursache für die Beschwerden ist für die richtige Therapie entscheidend.

Jetzt Termin anfragen & beraten lassen

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin einem unserer Experten. Wir helfen Ihnen gern weiter und beraten Sie bei einem Termin in unserer Klinik. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 







Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Weitere Krankheitsbilder

Wir beraten Sie gern! Vereinbaren Sie jetzt online einen Beratungstermin.

Jetzt Termin anfragen