Wir helfen Ihnen bei

Hüftgelenksarthrose

Hüftentzündung

Schleimbeutelentzündung

Hüftgesyndrom

Jetzt Termin vereinbaren!

Termin anfragen

Rheuma (Hand)

Allgemein

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises können vielfältige Auswirkungen auf die Funktion der Hand und des Handgelenkes haben. Neben einer aggressiven den Knochen um- bzw. abbauenden und somit auch die Gelenke zerstörenden Veränderung sind insbesondere die Weichteile (Sehnen, Gelenkkapsel, Bänder usw.) von den entzündlichen Umbauprozessen betroffen.

Diagnostik

Neben der körperlichen Untersuchung durch den Arzt, ermöglicht ein Röntgenbild die erste Beurteilung der knöchernen Gelenkpartner und der Gelenkführung. Eine weiterführende bildgebende Diagnostik mittels Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) kann zur ergänzenden Einschätzung und Beurteilung notwendig sein.

Symptome

Die Symptome können vielfältig sein. Oftmals gehen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises mit einer Funktionseinschränkung der Hand bzw. des Handgelenkes einher. Bewegungs- und belastungsabhängige Schmerzen und im Verlauf ebenso eine relevante Gelenkinstabilität schränken die Gebrauchsfähigkeit der Hand mit fortschreitender Destruktion des Knochen- und Weichteilgewebes zunehmend ein. Aktivitäten des täglichen Lebens wie z.B. die Körperhygiene, das Essen mit Besteck oder auch die Ausübung des Berufes sind eingeschränkt.

Therapiemöglichkeiten

Die therapeutischen Möglichkeiten sind vielfältig und bedürfen – in Abhängigkeit des jeweiligen Funktionsanspruches, des Alters und vor allem der Ursache – einer individuellen Beratung. Die nicht-operative Therapie umfasst die intensive ergo- und physiotherapeutische Behandlung sowie die symptomatische Therapie durch z.B. Einnahme von Schmerzmitteln, Salbenanwendung und Kühlung. Die Stabilität des Handgelenkes aber auch der Finger kann ggf. durch spezielle Schienen (Orthesen) erhöht werden. Eine enge Zusammenarbeit mit den fachärztlichen Kollegen der Rheumatologie ist für die ganzheitliche Therapie der rheumatischen Grunderkrankung wichtig. Ziel der konservativen Therapie ist die Aufrechterhaltung der Bewegung und Schmerzreduktion. Hat sich durch die nicht-operativen Maßnahmen keine durchgreifende Verbesserung der Beschwerden eingestellt oder muss ein rasches Fortschreiten einer Gelenkfehlstellung verhindert werden, stehen dem Behandler auch operative Verfahren zur Verfügung. Eine genaue Kenntnis der Ursache für die Fehlstellung ist unabdingbar. Die betroffenen Gelenkpartner, Knochen oder Weichteile (Sehnen, Muskulatur, Kapselbandkomplexe) sind entsprechend der zugrundeliegenden Pathologie zu adressieren.

Jetzt Termin anfragen & beraten lassen

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin einem unserer Experten. Wir helfen Ihnen gern weiter und beraten Sie bei einem Termin in unserer Klinik. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 







Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Weitere Krankheitsbilder

Wir beraten Sie gern! Vereinbaren Sie jetzt online einen Beratungstermin.

Jetzt Termin anfragen